*
Menu
HOME HOME
NEUBAU NEUBAU
SANIERUNG SANIERUNG
SPEZIAL SPEZIAL
KONTAKT KONTAKT
LINKS LINKS
ANFAHRT ANFAHRT
IMPRESSUM IMPRESSUM
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

 

 Sonderausführungen:
 
Bei der Vielzahl von Bauspezialartikel in unserem Lieferprogramm, kommt es immer wieder zu der Frage nach Nachunternehmern für den Einbau. Oft bringt nicht nur der Einsatz eines qualitativen hochwertigen Materials den gewünschten Erfolg, vielmehr ist der fachgerechte Einbau mindestens genauso wichtig. Daher bieten wir bei vielen Produkten auch den Einbau an.
 
Nachträglicher Bewehrungsanschluss mit Injektionsmörtel
 
Oft ist es erforderlich in vorhandenen Betonbauteilen einen Bewehrungsanschluss herzustellen. Dazu werden Bewehrungseisen in entsprechende Bohrungen mit einem 2-Komponenten Mörtel eingeklebt. Da es sich dabei um statisch relevante Bauteile handelt, sind entsprechende Vorschriften einzuhalten. Damit eine fachgerechte Ausführung gewährleistet ist, muss jeder ausführende Betrieb einen Eignungsnachweis erlangen, sowie sein Baustellenpersonal regelmäßig schulen lassen. Die Firma Frank Wisch GbR und seine Mitarbeiter haben von der Technischen Universität Hamburg-Harburg einen Eignungsnachweis erhalten.
 

 

 Eingeklebte Bewehrungsstäbe als Anschlussbewehrung für eine Stahlbetonstütze

 

 

Bodenbeschichtungen
 
Für die Sanierung geschädigter Betonoberflächen führen wir auch Beschichtungen aus. Die Beschichtungen erfolgen in der Regel mit Epoxid-Harzen, bei großen Betonabplatzungen und –ausbrüchen können aber auch ein Methacrylat-Estrich verwendet werden.
     

 

 

 

 

 

  Die stark geschädigte Betonfläche einer LKW-Waage wird mit einem Methacrylat-Estrich neu aufgebaut

 

 Verankerung von Vormauerschalen mit Luftschichtsanierankern

 
Bei zweischaligen Mauerwerk mit einer Verblendschale als Wetterschutz, ist diese durch Drahtanker mit der tragenden Innenschale verbunden. Geometrie, Werkstoff und Anordnung im Mauerwerk der Drahtanker, sind in der DIN 1053 Teil 1 detailliert geregelt. Nichtrostender Stahl nach DIN 17440 (1.4401, 1.4571) ist aber erst mit DIN 1053, Teil 1, Ausgabe 11/1974 zwingend gefordert. Der bis dahin benutzte Begriff „nichtrostende Drahtanker“ wurde durchweg gedanklich mit der Verwendung von verzinkten Drahtankern verbunden. Im Laufe der Jahrzehnte, haben sich diese verzinkten Drahtanker, aber unter Feuchtigkeitseinwirkung als nicht korrosionsbeständig gezeigt. Um die Standsicherheit von Vormauerschalen mit verzinkten Drahtankern wieder herzustellen, wurden von verschiedenen Herstellern Sanierungssysteme entwickelt. Dabei wird bei fast allen Systemen eine Bohrung durch die Vormauerschale bis in das Hintermauerwerk hergestellt. In dieser Bohrung wird dann mit einem Zweikomponenten-Kleber ein neuer Drahtanker aus Edelstahl in der Vormauerschale und dem Hintermauerwerk eingeklebt. So ist es möglich eine neue Verbindung zu erstellen, die die Anforderungen der DIN 1053 erfüllt.
 
 

 

Einblick in die Luftschicht, links die Verblendschale, rechts das Hintermauerwerk, dazwischen ist die Siebhülse und der Injektionsmörtel des Sanierankers zu erkennen

 

 

Zemdrain-Schalungsbahn, bespannen von Schalung für Rundbehälter
 
Die Zemdrain-Schalungsbahn der Firma Max Frank GmbH & Co. KG, ermöglicht die Herstellung eines Betons mit lunkerfreier, dichter Oberfläche und bester Qualität im Randbereich. Die Vorteile eines besonders hochwertigen Betons, werden daher oft bei Behältern für Trinkwasser- und Abwasserbauwerke genutzt. Die Schalung für Rundbehälter mit Zemdrain zu bespannen, stellt dabei eine besondere Herausforderung dar.

 

 

 

 Die Innenschalung für einen Trinkwasserbehälter wurde mit Zemdrain-Classic bespannt

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail